Gesundbeten, immer wieder

Warum bloß macht er das immer wieder? Es hat Jahre gebraucht, bis die EJZ meine Forderung umgesetzt hat, neben die offiziellen Arbeitslosen-Zahlen auch die Zahlen der so genannten Unterbeschäftigung mit aufzuführen. Die liegen immer rund ein Viertel höher. In den monatlichen Artikeln der EJZ über die Arbeitslosenstatistik wurde dann der immer gleiche EJZ-Wortbaustein eingebaut: „Diese Zahl erfaßt neben den Beschäftigungslosen auch diejenigen, die sich beispielsweise in Arbeitsmarktmaßnahmen oder beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen befinden.“

Noch nicht einmal die halbe Wahrheit. Jaja, ich weiß, da steht ja „beispielsweise“.

Wie Arbeitslosenstatistiken seit Einführung von Hartz IV 2005 immer wieder und immer perfekter geschönt wurden und werden, habe ich schon einige Male beschrieben.

Heute also Stichwort Unterbeschäftigung. Besser wäre das Etikett: Aus der offiziellen Arbeitslosenstatistik herausgerechnete betroffene Menschen.

Darunter werden – anders als die EJZ es unvollständig angibt – gezählt:

  1. Menschen, die älter als 58 sind und ALG I oder II beziehen (ca. 22% des oben erwähnten Viertels),
  2. Ein-Euro-Jobs (ca. 13 %),
  3. Förderung von Arbeitsverhältnissen (gut 1 %),
  4. Fremdförderung (ca. 13 %),
  5. Berufliche Weiterbildung (ca. 20 %),
  6. Aktivierung und berufliche Eingliederung (z.B. Vermittlung durch Dritte) (ca. 20 %),
  7. Beschäftigungszuschuss (ca. 1 %),
  8. Kranke Arbeitslose (§ 126 SGB III) (ca. 10 %)

Damit wird deutlich, dass das, was die EJZ suggeriert, Weiterbildung und Arbeitsmarktmaßnahmen seien der Kern, lediglich ein relativ kleiner Teil ist. Welchen realen Effekt die haben in Bezug darauf, ob die Betroffenen auch dann einen ausreichend bezahlten Job im ersten (!) Arbeitsmarkt finden, der nicht durch Zeit-/ Leiharbeit oder Befristung auch wieder prekär ist, wird nie mit angegeben. (Controlling!).

Im wesentlich rausgerechnet werden also: Menschen über 58 (Renteneintrittsalter 67!), 1-Euro-Jobber, Menschen die bei privaten Vermittlern gemeldet sind und Kranke. Das sind 65 % des Viertels, die nicht gezählt werden.

Auch so kann man dann „Leichte Kriechspuren“ ( EJZ-Überschrift) nochmal in Nebel eintauchen lassen.

Nö, natürlich unterstellt niemand der EJZ, dass das Absicht ist. Also, bitte auch das noch ändern.

Kurt Herzog

It's only fair to share...Email this to someone
email
Print this page
Print
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.